Tipps für eine erfolgreiche Facebook-Fanpage

Am 11.März wurden die Facebook-Fanpages auf das neue Layout umgestellt. Und deshalb beschäftige ich mich jetzt einen Monat später mit dem sinnvollen und vor allem erfolgreichen Einsatz von Facebook für die Marken- und Unternehmenskommunikation. Auf internetworld.de findet sich eine 5-Punkte-Strategie für den Aufbau einer Facebook-Fanpage von Tobias Schalkhaußer, welche ich hier kurz auf den Punkt bringe:

Im Vorfeld sollte man sich natürlich genau überlegen, welche Zielgruppe man auf Facebook mit welchen Inhalten erreichen will. Ohne ein Ziel festzulegen, kann und wird man auch kein Ziel erreichen – und kann sich die Zeit und den Einsatz auf Facebook eigentlich sparen. Viele Menschen verbringen täglich sehr viel Zeit auf Facebook. Und viele Unternehmen möchten diese Menschen mit ihrem Produkt oder ihrer Markenbotschaft erreichen. Um hier die nötige Aufmerksamkeit zu bekommen, sollte man sich genau überlegen, welche Inhalte man in welchen Zeitabständen auf seiner Fanpage posten möchte. Denn nicht jede Information ist für jeden Fan gleich interessant.

Als zweites solltet Ihr dann damit beginnen, neue Fans für Eure Fanpage zu gewinnen. Denn ohne eine ausreichend hohe Anzahl von Fans, wird der erhoffte virale Effekt nicht einsetzen (können). Nachdem ein Facebook-Nutzer Fan ihrer Fanpage geworden ist, ist das Ziel, ihn dazu zu bringen, Inhalte, News oder Fotos auf der Fanpage zu „liken somit in seinem eigenen Freundeskreis auf Facebook zu verbreiten. Hier landen wir dann direkt wieder bei den Inhalten auf ihrer Fanpage, die für Eure Fans interessant und teilenswert sein müssen.

Letzten Endes wollet Ihr ja aber nicht, dass Eure Fans sich den Rest ihres Lebens freudig (ausschließlich) auf Eurer Fanpage vergnügen. Ihr wollt Produkte verkaufen, Umsatz machen, Gewinne erzielen. Zumindest das mittelfristige Ziel sollte es also sein, Eure Fans von Eurer Fanpage auf Eure Homepage zu bringen. Denn Facebook kann Euch Eure Homepage nicht ersetzen, wo Euer eigentliches Geschäft stattfindet. Es ist also wichtig, mit passenden Inhalten auf der Fanpage die eigentliche Homepage anzuteasern, auf Euren Shop zu verlinken und damit letzten Endes Geld zu verdienen.

Trotz allen Vorzügen und Chancen bietet die Präsenz auf Facebook immer auch gewisse Risiken, die sich nicht immer zu 100% im Vorfeld ausschließen lassen. Genauso wie Fans durch positive Kommentare und das „liken“ positives für das eigene Unternehmen und die Marke bewirken können, so kann sich das ganze bei schlechter Qualität oder anderen negativen Vorfällen auch umkehren. Dessen muss man sich stets bewusst sein und einen Plan in der Hinterhand haben, um zum Beispiel mit negativen Kommentaren auf der eigenen Pinnwand umgehen zu können. Das Schlechteste, was Ihr in einem solchen Fall tun können, ist negatives zu ignorieren. Setzt Euch konstruktiv mit Kritik auseinander und hört Euren Fans (und Kunden) zu. Ganz wichtig ist auch, stets einen Verantwortlichen (oder eine Agentur) im eigenen Unternehmen zu haben, der mit möglichem negativem Feedback umgehen und entsprechend reagieren kann.

Und zum Abschluss noch ein paar Zahlen: die Präsenz auf Facebook ist nicht umsonst! Sie kostet, entweder Zeit oder Geld. Oder beides. Auf jeden Fall benötigt man entsprechende Ressourcen, um mit einer Facebook-Fanpage langfristig und nachhaltig Erfolg zu haben. Legt daher auf jeden Fall zu Beginn quantitative und qualitative Kennzahlen fest, an denen Ihr Euch messen lassen wollt: z.B. das eigene Image verbessern, mehr Leads, mehr Verkäufe, mehr Besucher auf der Homepage…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Newsletter abonnieren