Google Author Tag! Eine Spielerei oder sinnvoll?

Mit dem Author-Tag die eigene Webseite mit Google+ verknüpfen!

Ob man Goolge+ jetzt mag oder nicht, Google versucht die eigene Community immer mehr mit einzubeziehen und die Leute die Nutzung der Plattform auch über die eigene Suche schmackhaft zu machen.

Wenn man so wie ich jeden Tag stundenlag durch irgendwelche SEO-Foren und SEO-Blogs surft und stöbert, stößt man immer häufiger über das google „Author-Tag“. Ein neuer Google-Einfall sich mehr mit Google+ zu beschäftigen.

Mit dem Google Author-Tag verknüpft der Webseiten-Inhaber seinen Blog mit Google+ und gibt seinen eigenen Beiträgen mehr Trust. Soll heißen: Google wird signalisiert, dass ich die Urheberrechte über diesen Artikel habe. Viele SEOs munkeln und wollen beweisen können, dass die Einsetzung des Author-Tags auch zu besseren Rankings führt. Das kann ich bis heute noch nicht bestätigen, aber die Herleitung dieser Annahme macht auf jeden Fall Sinn.

Fakt ist, dass meine geschriebenen Artikel jetzt in der Suche mit meinem Bild angezeigt werden und mit meinem google+-Account verknüpft sind. Ob mir das zu mehr google+-Usern verhilft, die mich in Ihre Kreise (aktuell erst 33!) aufnehmen oder nicht, kann ich noch nicht sagen, aber wenn man 2+2 zusammenrechnen kann, kann schon davon ausgegangen werden, dass die Verknüpfung zwischen Blog und Google+-Account sicherlich langfristig eine gute Entscheidung war. Um ehrlich zu sein, wundert es mich, dass laut SEO-United nur knapp 10% der weltweit größten Techblogs (Stand Ende August 2012) das Author-Tag eingebunden haben.

Auch ich habe das Author-Tag mittlerweile in meinem Blog hier auf Meine-Reichweite.de hinzugefügt und ja, seit kurzem wird endlich auch mein Gesicht neben meinen Artikeln angezeigt (siehe Screenshot).

Meine-Reichweite.de hat jetzt auch den Google Author-Tag integriert

Ich werde das Ganze in nächster Zukunft ein wenig ausgiebiger testen und Euch auf dem Laufenden halten, ob sich meine Rankings signifikant verbessert haben oder nicht. Da ich aber meine eigene Seite auch kontinuierlich optimiere, wird es natürlich schwierig zu bemessen, welchen genauen Einfluss das Author-Tag hatte und welchen meine anderen SEO-Maßnahmen. Aber ich versuche es zumindest. Vielleicht kann ich ja nach einer gewissen Zeit etwas herleiten.

Aber wie könnt Ihr den Google Author-Tag auch Eurem Blog hinzufügen?

Das ist relativ einfach:
Als erstes müsst Ihr Euer Google+-Profil und Eure Artikel miteinander verlinken. Das ist natürlich notwendig, weil diese Verbindung nur Euch selbst möglich sein sollte. Nur Ihr habt Zugriff auf Eure Webseiten und Eure Google+-Profile. Sonst könnte ja theoretisch jeder sein Google+-Profil mit Eurem Blog verbinden und sich als Urheber Eurer Artikel und Texte ausgeben.

Der Link auf der Seite des relevanten Artikels muss mit dem Attribut rel=“author“ versehen werden und auf Euer Google+ Profil verlinken.
Hier ist ein Beispiel: <a rel=“author“ href=“https://plus.google.com/u/0/115622814321209535415„>Über mich</a>

Jetzt müsst Ihr nur noch Euer Google+-Profil richtig anpassen. Hierzu geht Ihr einfach auf Euer Google+ Profil und dort auf die „über mich“-Seite. Hier gibt es ganz unten den Punkt „Macht mit bei“. Einfach die Webseite eintragen und abwarten.

Wenn Ihr so wie ich eine WordPress-Seite betreibt, geht es noch viel einfacher. Dafür gibt es nämlich ein sehr geeignetes Plugin. Ich benutze das Plugin „Google Author Link“ von HelpForWP (siehe Screenshot). Damit hat es problemlos funktioniert und war ein Zeitaufwand von 5 Minuten. Kurz installieren, den jeweiligen Account auswählen und die Settings ausfüllen.

Wordpress-Plugin für Installation des Google Author-Tag

Ab jetzt müsst Ihr ein wenig Geduld haben, weil es ein paar Tage dauern kann, bis Euer Profil in der Google-Suche angezeigt wird. Bei mir waren es ganze 19 Tage! Das ist schon eine sehr lange Zeit, in der ich mich schon öfter gefragt habe, ob ich das Author-Tag richtig eingebunden habe oder nicht.

Um nicht nervös zu werden, könnt Ihr die richtige Einbindung mit dem Rich Snippets Testing Tool testen. Wenn dieser Test korrekt verläuft, dann braucht Ihr einfach nur noch Geduld.

Zum Abschluss möchte ich den Blog-Besitzern unter Euch echt raten, das Author-Tag zu nutzen. Selbst wenn es nicht zu besseren Rankings führen sollte (was ich mir nicht vorstellen kann), werden Euch zumindest immer mehr User in Ihre google+-Kreise aufnehmen und damit Euren Beiträgen folgen (immer vorausgesetzt, sie sind es auch wert!). Und sollte das tatsächlich auch nicht passieren, kannst Du mit dem Author-Tag zumindest signalisieren, dass Du die Urheberrechte auf diesen Artikel hast. Da Google bekanntermaßen ja auch gerne Double-Content abstraft, ist das der Minimalertrag, den Du aus der Intergration ziehen wirst und alleine dafür lohnt es sich schon.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
1 Kommentar

  1. Kommentiert von Christoph:

    Hallo, danke für den Beitrag. Ich finde die Integration ist schon alleine deshalb interessant, da man sich damit bereits von bis zu 9 anderen Suchergebnissen abheben kann. Sinnvoll ist hier ggf. auch die Ergänzung mit den Bewertungen (Sternen) in den SERPS.

Kommentieren

Newsletter abonnieren