Google Penguin Update 2.0 (oder wie unwichtig die Sichtbarkeitsmessung der SEO-Tools wirklich ist)

Penguin Update 2.0 - Der Vogel wurde freigelassenGoogle hat den ominösen Vogel wieder aus dem Käfig gelassen und mit seinem Google Penguin 2.0 – Update für viel Gesprächsstoff unter SEO’s und Webmastern gesorgt.

Was ist passiert?

Nachdem Google mit seinem ersten Penguin-Update dafür gesorgt hat, dass schlechte Links und zu auffällige Ankertexte entwertet wurden, kam später das sagenumwobene Disavow-Tool auf den Markt, damit Webmaster nicht alle Webseiten-Betreiber zur notwendigen Linkentfernung anschreiben müssen, sondern das auf eigene Faust machen konnten. Mit dem neuerlichen Update wird jetzt laut Matt Cutt’s Blog versucht, dem Webspam den Krieg zu erklären.

Aber was bedeutet das genau? Wann ist etwas Webspam und wann nicht? Wurden auch die Linktexte (also Ankertexte) weiter abgestraft oder um was geht es hier?

In meinen Augen ist nichts anderes passiert, als eine Indexsäuberung, die in meinen Augen noch nicht mal großen Einfluss auf den tatsächlichen Traffic haben wird. Aber wie ich darauf komme, werde ich Euch etwas später in diesem Artikel erklären. Fakt ist, dass wir natürlich auch für viele unserer Projekte Linkaufbaustrategien verfolgen. Damit meine ich nicht, dass wir für alle Plattformen Links kaufen oder Links tauschen, sondern dass wir für jeden Kunden eine spezielle Linkstrategie verfolgen. Natürlich ist es für einen Online-Shop immer etwas schwieriger als für ein Content-Portal, aber grundsätzlich sollte hier der Linkmix sehr ausgewogen sein, und es sollte nicht nur mit Contentlinks gearbeitet werden. Aber soweit ist das ein alter Hut und nicht wirklich etwas neues. Das Thema „natürlicher Linkaufbau“ habe ich ja kurz nach dem ersten Penguin-Update schon mal aufgegriffen und so viel hat sich da in meinen Augen gar nicht geändert.

Jeder, der sagt, dass Seiten mit rein natürlich gewachsene Linkportfolios nicht während des zweiten Updates an Sichtbarkeit verloren hätten, sei eines besseren belehrt. Ich besitze und betreue tatsächlich ein Portal, für das wir noch nie einen Link gekauft oder getauscht haben: http://www.mittelkreis.de!

Die Strategie ist hier ganz einfach… Allen Vereinen wurden Ihre vereinseigenen News-Seiten (z.B. http://www.mittelkreis.de/category/germania-weilbach) geschickt mit der Bitte um Verlinkung. Des Weiteren werden hier viele schriftliche Interviews geführt, weil wir mit der Zeit festgestellt haben, dass diese Interviews besonders gerne verlinkt werden. So ist die Seite innerhalb von zwei Jahren auf einen Domain-Pop von etwas unter 200 gewachsen und generiert jede Menge Google-Traffic.

Auch dieses Portal hat laut Xovi seit dem Zeitpunkt als das Portal von dem Update getroffen wurde an Sichtbarkeit verloren.

Xovi-Screenshot Mittelkreis.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwar hielt es sich in Grenzen (nur knapp 13%), aber der Traffic ist sogar gestiegen. Natürlich ist es grundsätzlich immer schwer zu sagen, dass der Abfall oder Trafficzuwachs nur an einer Sache gelegen hat – eine genaue Aussage ist schlicht gar nicht möglich. Vielleicht gab es einfach letzte Woche ein paar interessantere Artikel als sonst und schon ist der Bezug zum Penguin 2.0 kompeltt dahin und nicht bewertbar.

Das bedeutet auch, dass ich die These, die Tweakpc.de anführt, nicht bestätigen kann. Tweakpc hat in einem Artikel gesagt, dass Penguin 2.0 der Tod für kleine Newsseiten wäre. Leider muss ich zugeben, dass der Mittelkreis wirklich noch eine kleine Newsseite ist. Aber ich kann sagen, dass das Update auf uns eher einen positiven Einfluss hat. Wie gesagt, ich kann es nicht genau beweisen, aber zumindest bilde ich es mir ein, weil der Traffic in den letzten 2 Wochen sichtbar und merklich gestiegen ist.

Ich denke auch eher, dass es grundsätzlich um die Art des Contents geht. Kleine Portale, die den gleichen Content wie die großen Portale haben, haben wohl keine Chance. Mittelkreis hat wirklich unique content und ist damit in meinen Augen sehr hochwertig. So etwas wird durch kein Update der Welt bestraft. Nein… genau solche Seiten sollen ja mit den großen Google Updates gefördert und besser gestellt werden.

Worauf will ich aber hinaus… Ich zeige Euch mal eine andere Domain, auf die ich Zugriff habe und bei der die Veränderungen viel gravierender waren. Es geht um die Domain eines mittelständischen Unternehmens, welche wir schon etwas länger betreuen.

Xovi-Daten eines mittelständischen Unternehmens

 

 

 

 

 

 

 

 

 

38 % Verlust beim Online Value Index (Sichtbarkeitsindex) und 72 % verlorene Rankings. Klingt krass und auch ich war natürlich erst mal geschockt! Dann habe ich mich gefragt, was das jetzt in Sachen Traffic bedeutet und hier kann ich Euch sagen: GAR NICHTS !!! –> wir Ihr in diesem Screenshot sehen könnt!

Traffic

 

 

 

 

 

Der kleine Trafficverlust (ca. 5%) lag darin begründet, dass am Montag, den 20.Juni, ein nationaler Feiertag (Pfingstmontag) war und der Traffic bei diesem Kunden sowieso immer an Feiertagen und am Wochenende einbricht. Am Wochenende beschäftigt sich halt einfach so gut wie niemand mit den Produkten dieses Unternehmens. Aber mit dem Google-Update hat das definitiv nichts zu tun gehabt.

Dieses Phänomen habe ich dann auch bei anderen von mir betreuten Seiten sehen können, was mich dazu geführt hat, dies weiter zu hinterfragen und zu schauen, was tatsächlich mit den Rankings passiert ist.

Hier ist ein Screenshot der Rankingverteilung der ersten 10 Google-Seiten vor dem Update:

Rankingverteilung vor dem Update

 

 

 

 

 

Und hier kommt die Rankingverteilung der ersten 10 Google-Seiten NACH dem Update:

Rankingverteilung nach dem Google Update

 

 

 

 

 

WOW… jetzt sind wir auf der richtigen Spur und wir verstehen, was Matt Cutts mit der Bekämpfung von Webspam (Indexsäuberung) gemeint hat. Ich kann schon mal vorweg nehmen, dass genau das bei allen Webseiten passiert ist, die stark an Sichtbarkeit verloren haben. Bei allen zeigt sich das gleiche Bild.

Oftmals ist die gleiche Domain bei dem gleichen Keyword mehrmals erschienen. So kann es sein, dass die Domain mit einer Unterseite auf Platz 3, mit einer anderen Unterseite auf Platz 29 und mit einer weiteren auf Platz 99 vertreten war. Nach dem Update waren sie dann nur noch auf Platz 3 und die anderen beiden Positionen sind verschwunden.

Aber was bedeutet das jetzt genau für uns?

1. OVI (Sichtbarkeitsgröße von XOVI)

Ja, wir verlieren rein datentechnisch Sichtbarkeit. An der Stelle darf ruhig mal wieder die Wichtigkeit oder Belanglosigkeit dieser subjektiv kreierten Zahlen diskutiert werden. An der Stelle möchte ich mal auf einen älteren Artikel vom Seokratie-Julian hinweisen. Einem Statement, dem ich mich gerne anschließe. Fakt ist aber auch, dass jeder Webmaster beim keyword-bezogenen Contentaufbau dafür sorgen sollte, dass er auch wirklich auf das gewünschte Keyword ausgelegt ist.

2. Traffic

Nichts… bringen wir es doch mal auf den Punkt. Wirklich traffic bringen doch eh nur Keywords bzw. Keyword-Kombination, die auf Seite 1 bei Google gelistet werden. Wenn die stärkste Seite eines Keywords bestehen bleibt, heißt das, dass die meistgeklickte Seite auf dem Keyword immer noch bestehen bleibt und somit sollte dann auch kein Traffic abfallen.

3. Menge der Keywörter

Es ist sogar anzunehmen (und bei diesem Kunden hat es sich sogar bestätigt), dass es eher zu einem Keywörter-Anstieg (und damit Traffic-Anstieg) kommt. Da auch auf Keywörtern, auf denen wir vorher nicht gerankt wurden, viele andere Domains rausgeflogen sind, rücken andere wieder nach. Klar, dass wir dann bei für uns themenrelevanten Keywörtern vielleicht auch nachrutschen, und somit mehr Keywörter auf uns unter den TOP100 ranken. Da dies aber eher die hinteren Seiten von Google betrifft, wird das mit dem Traffic-Anstieg wohl eher ein wenig auf sich warten lassen, aber zumindest sind wir jetzt schon mal näher an den TOP10 als vor dem Update.

FAZIT:

Der Totalschaden, den man auf den ersten Blick angenommen hat, hat sich nicht bestätigt. Im Umkehrschluss heißt das sogar, dass selbst sichtbarkeitstechnisch gebeutelte Domains eher an Traffic gewinnen werden!

An der Stelle möchte ich Euch noch zeigen, dass viele große und bekannte Portale an Sichtbarkeit (Gruß an Julian) und Rankings eingebüßt haben. Vielleicht liest ja einer der SEO-Verantwortlichen dieser Seiten meinen Artikel und kann uns mal per Kommentar melden, ob es wirklich auch einen Traffic-Einsturz gab. Ich tippe, dass es keine signifikaten Trafficverluste gegeben hat…

1. Kicker.de

Die Xovi-Daten von Kicker.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Lieferando.de

Xovi-Daten von Lieferando.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Amazon.de

Xovi-Daten von Amazon.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. ebay.de

Xovi-Daten von Ebay.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Gutefrage.net

Xovi-Daten von gutefrage.net

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Sport1.de

Xovi Daten von Sport1.de nach dem Penguin-Update 2.0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7. SEO-United.de

Xovi - Daten von SEO-United.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ok, das soll mal an der Stelle reichen. Ich bin gespannt auf Euer Feedback!

P.s. das Disavow-Tool habe ich bis heute noch nicht benutzt und ich hoffe, es bleibt so…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
3 Kommentare

  1. Kommentiert von Christoph:

    Vielen Dank für Deinen Input!


  2. Kommentiert von Sebastian:

    Dein Artikel bestätigt mal wieder: Man kann es drehen und wenden wie man will: Kein SEO ist das beste SEO.
    Oh, man braucht natürlich ein wenig Content, aber selbst dabei kann man alle heiligen SEO-Onsite-Gebote sträflich ignorieren.
    Natürlich wird es immer selbst ernannte „SEO-Experten“ geben, die ahnungslosen Kunden das Geld aus der Tasche ziehen um ihre Webseiten garantiert mit dem nächsten Update abstrafen zu lassen, nur um dann noch höhere Rechnungen schreiben zu können, aber… who cares :)


  3. Kommentiert von Gernot:

    Hallo Mario, danke für den Beitrag und den Versuch der ganzen Panik etwas Wind aus den Segeln zu nehmen. Auch bei uns ist es aufgefallen, dass die Sichtbarkeit stark gelitten hat, der Traffic und die Anzahl der in den Serps vertretenen Keywords indes gestiegen ist. Insofern unterschreibe ich Deine Theorie der reinen Indexsäuberung.
    Viele Grüße

Kommentieren

Newsletter abonnieren