SEO-Experiment: Meine eigene persönliche Reputation verbessern – Ein konkretes Beispiel

Was ist einem wichtiger als die persönliche Reputation?

Damit ist nicht unbedingt die einer natürlichen Person gemeint, sondern dies kann auch die Reputation einer Firma sein. Aber was bedeutet das? Was macht Ihr, wenn Ihr Euch über eine Person oder Firma informiert. Ihr gebt den Namen oder den Firmennamen bei Google ein.

Fazit: Die erste Seite bei Google sollte unter Eurem (Firmen-)Namen blütenrein sein.

Ich habe hier im Blog schon öfter etwas über Online-Reputation geschrieben, aber jetzt möchte ich mal an einem konkreten Beispiel zeigen, was einem passieren kann. Mit folgenden Beispielen kommen Kunden auf uns zu und wollen an Ihrer Online-Reputation arbeiten:

1. Der Kunde hat keine passenden Artikel zu sich oder seiner Firma auf der ersten Seite bei Google. Er ist quasi unsichtbar und möchte eine Strategie um positiv im Netz wahrgenommen zu werden.

2. Es hat sich jemand ein Fehltritt erlaubt und es existieren negative Artikel (oder Forenbeiträge) über sich oder seine Firma, die der Kunde gerne von der ersten Seite bei Google verschwinden lassen würde.

3. Ein Kunde hat zu Unrecht einen für sich negativen Artikel auf seinem Namen bei Google unter den TOP10. Das kann entweder ein Gerücht, Verleumdung oder eine subjektive Meinung eines einzelnen sein.

4. Es gibt mehrere Menschen mit dem gleichen Namen und man möchte sich selbst besser präsentieren. Das ist gerade der Fall, wenn es vielleicht sogar sehr schlechte Artikel von anderen gibt.

Der vierte Punkt ist auch genau der Punkt, den wir jetzt hier in unserem Beispiel an meiner eigenen Person zeigen bzw. durchsprechen!

Bitte geht mal auf Google und gebt mal meinen Namen (Mario Jung) ein. Euch wird relativ schnell auffallen, dass sich auch noch an Position 1 ein Artikel über einen rechtsradikalen Mario Jung aus Ötigheim befindet. Ihr versteht sicherlich, dass ich den Artikel jetzt nicht hier direkt in dem Blog verlinke, weil das würde ja die Suchmaschinenoptimierung dieses Artikels weiter stärken. Aber schaut einfach mal nach..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ich eine SEO-Agentur betreibe und im Berufsleben und im Fußball von meinem Namen lebe, könnt Ihr Euch vorstellen, dass mich dieser Eintrag schon ziemlich nervt, weil die persönliche Reputation in meinem Fall ja auch etwas mit meiner Existenz zu tun hat. Jeder User kann zwar auf Anhieb erkennen, dass es bei dieser Person nicht um mich geht, aber trotzdem möchte ich den Artikel gerne von der ersten Seite bei Google unter meinem Namen verschwinden lassen.

Jetzt bin ich hingegangen und habe mir natürlich überlegt, wie das funktionieren könnte!?!?!

Als erstes bin ich hingegangen und habe den Betreiber der Plattform angeschrieben und gefragt, was ich tun müsste, damit man den Artikel löschen würde. Dann wäre es nur eine Frage der Zeit gewesen, bis der Artikel aus dem Index verschwunden wäre.

Hier ist der Wortlaut meiner Email:

„Guten Tag,

ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage. Leider finde ich auf Ihrer Webseite keine Telefonnummer, sonst hätte ich mich direkt telefonisch gemeldet.
Ich bin selbstständiger Social Media Manager und lebe ziemlich von der Bekanntheit meines Namens in der Branche.

Seit ein paar Monaten exisitert ein Artikel und ein Foto auf Ihrer Webseite, was die Suchergebnisse auf meinem Namen leider negativ beeinflusst. Ich werde zwar selbst nicht in dem Artikel genannt, aber jemand mit dem gleichen Namen und ich bin schon öfter darauf angesprochen worden.

Gibt es eine Möglichkeit, dass sie die Artikel für mich löschen?

Es geht um folgende Artikel:
https://linksunten.indymedia.org/de/node/63296
https://linksunten.indymedia.org/de/node/63300

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mich mal zurückrufen könnten.
Meine Nummer finden Sie unten in der Signatur.

Grüße,
Mario Jung“

Darauf kam folgende Antwort (siehe Screenshot):

 

 

 

So… eine Antwort mit richtig viel Substanz…! Fakt ist, dass ich nicht auf deren Kooperation bauen kann. Ich habe den Betreibern im Anschluss noch mal mit meinem Anwalt gedroht, aber das war wohl ohne wirkliche rechtliche Haltbarkeit nicht wirklich angsteinflößend gewesen.

Auf Deutsch: Ich muss mir etwas anderes einfallen lassen, um den für mich negativen Eintrag von der ersten Seite verschwinden zu lassen.

Jetzt ist es mittlerweile schon Anfang Februar 2013 und ich will endlich mal etwas dagegen tun! Heute fange ich an…

Ich werde Euch alle 2-3 Monate schreiben und über die Ergebnisse auf dem Laufenden halten…

1. Update – Die ersten Erfolge bei der Säuberung meines Namens.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Newsletter abonnieren