Zur Bedeutung von Social Media Optimization (SMO)

Den starken Einfluss von Social Media auf das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) hatten wir bereits in einem früheren Artikel besprochen. Unser Fazit war damals, dass an einer Optimierung der Social Media-Aktivitäten kein Weg mehr vorbei führt, wenn man für seine Webseite SEO betreibt und damit nachhaltige Erfolge erzielen will. Grund hierfür ist, dass über Social Media-Plattformen wie Facebook und Twitter verbreitete Links einen direkten Einfluss auf die Positionierung in Suchmaschinen haben. Vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert, dass viele Unternehmen von Social Media sprechen und in diesem Bereich aktiv sind, aber dessen Bedeutung aus SEO-Sicht nicht kennen oder völlig falsch bewerten.

Auf t3n.de findet sich zu diesem Thema ein lesenswerter Artikel von Tobias Becker, welcher beschreibt, warum Social Media für SEO immer wichtiger wird. In dem Artikel wird zunächst der Irrglaube einiger Unternehmen und Online-Entscheidern abgetan, dass sich der Erfolg und die Rentabilität von Social Media nicht oder nur schwer messen lasse. Ursache für diese Einschätzung ist häufig, dass die Präsenz in Facebook oder Twitter ausschließlich als Kommunikationsmaßname interpretiert wird. Und der SEO-Effekt wird schlichtweg ignoriert oder ist gar nicht erst im Bewusstsein angekommen.

Sicher, Social Media ist ein hervorragender Marketing- und Dialogkanal und eignet sich wunderbar für Kundenbindungsmaßnahmen. Aber das ist eben noch nicht alles. Social Media besitzt ein enormes Potential für die Generierung von Traffic und für ein besseres Ranking in Suchmaschinen. Das Stichwort lautet also Social Media Optimization (SMO).

Es ist bekannt, dass die Klickraten bei Google stärker abnehmen, je schlechter die Platzierung in den Suchergebnissen ist. So hat die erste Platzierung noch 56 Prozent der Klicks – Platz 2 dagegen nur noch 13 Prozent. Um das Ranking zu verbessern, muss die Seite zunächst für Suchmaschinen optimiert werden: Meta-Tags, Quelltext, Backlinks, Keyword-optimierter Content, Domainname… Soweit nichts Neues. Da aber Facebook mittlerweile je nach Statistik ein ähnlich großer Traffic-Lieferant wie Google ist, muss man geeignete SMO-Maßnahmen ergreifen, wenn man denn ein Stück von diesem Traffic-Kuchen abgekommen möchte. Das Ziel von SMO ist, schneller und einfacher von Social-Media-Diensten erfasst werden zu können und deren Vorteile hinsichtlich der Verbreitung von Content und der Generierung von Traffic zu nutzen. Social Media ist somit unter verschiedenen Aspekten für die bessere Platzierung innerhalb der Ergebnisse auf Suchmaschinen relevant und kann dazu verwendet werden,

• um Backlinks und relevanten Content (z.B. durch einen Coporate Blog) zu generieren
• um Backlinks durch Social Bookmark-Dienste wie Mister Wong oder Delicious zu generieren
• um Backlinks durch Shares über Facebook und Twitter zu generieren
• um Traffic durch Empfehlungsmarketing („Word of Mouth“) zu generieren
• um vom hohen SEO-Ranking der Social Media Plattformen selbst zu profitieren


Über den Autor „Florian Schütz“:

Florian Schütz ist seit Mitte 2009 bei der Personensuchmaschine Yasni als Manager Social Media & PR in Frankfurt beschäftigt. Yasni ist mit 50 Millionen Zugriffen im Monat der meist genutzte Ausgangspunkt für Personen-Recherche und Reputation Management.

Florian Schütz bei Yasni

Dich interessieren neue Artikel und Neuigkeiten zum Thema Social Media? Dann halte Dich doch mit dem Newsletter von meine-reichweite.de immer up-to-date und werde Fan von uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentieren

Newsletter abonnieren