CMS

Die Abkürzung CMS steht für Content-Management-System (auf deutsch: Inhaltsverwaltung). Die bekanntesten und am häufigsten benutzten CMS-Systeme im Internet sind wohl WordPress, Joomla, TYPO3 und Drupal.

Es gibt auch viele Webseiten, mit einem eigenen Content-Management-System.

Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung haben sich vor allem WordPress und Joomla verdient gemacht. Wir optimieren am liebsten auf WordPress-Basis, weil hier schon viele einfache SEO-Fehler durch einfache und kostenlose Plugins auszuschalten sind.

Meine-Reichweite.de läuft auf WordPress, so dass ich Euch mal einen Screenshot dieses Content-Management-Systems zur Verfügung stelle.

Ein typisches CMS bietet seinem User die Möglichkeit, die Inhalte auf einer Webseite auszutuaschen, ohne Programmierkenntnisse oder HTML-Kenntnisse vorweisen zu können.

Ein gutes CMS bietet die Möglichkeit neben eigenen Texten, auch Bilder, Videos und Dateien (z.B. PDF) einfach hoch zu laden und auszutauschen.

Achtung: Ein CMS muss nicht immer online sein. Gerade bei Zeitungen und Verlagen arbeitet man auch offline mit einem CMS, so dass man eigentlich bei WordPress, Joomla und CO. von einem WCMS (Web-Content-Management-System sprechen müsste.